Armenischer Terror

 

Neben den zahlreichen Aufständen und Massakern, die durch Aufhetzerei der Hindschak und Taschnak Komitees, die von den Engländern und Russen, die kolonialistische Absichten mit der Türkei hatten gegründet wurden, zustande kamen, gaben die Armenier mit dem Yildiz Attentat auch das erste Beispiel der Methodologie des bewaffneten Terrors. Die Armenier, die Talat Pascha und Cemal Pascha mit derselben Methode in den Ehrentod schickten, kehrten nach einer langen Pause im Jahr 1965 wieder zur Terrormethode zurück. In den 70er Jahren dagegen trat die ASALA auf die Bühne und brachte bis 1984 42 türkische Diplomaten ums Leben.

Es waren die Taschnak und Hintschak Organisationen, die in dieser neuen Periode des Terrors, den Terror angeregten, entwickelten, vorbereiteten und ihm ermöglichten sich auf weitere Ebenen auszubreiten und seine Ziele zu verasten; Terror Teams und Gruppen bildeten und neue Organisationsversuche psychologisch unterstützten. Neben all diesen war es die "Geheime Armenische Armee für die Befreiung Armeniens", deren Name sich am meisten verlauten ließ. Diese Organisation ist kurz unter den Namen ASALA bekannt.

Unter ihrem unabhängigen Aussehen, hat sich die ASALA mit den grausamsten und unmenschlichsten Vorgehensweisen ausgezeichnet. Die ASALA, die ihre seelische und psychologische Unterstützung, ihre Kontakte und Beziehungen durch die Hindschak erhielt, startete inhumane Terror-Aktionen. Der armenische Terror, ist durch bewaffnete Angriffe auf türkische Beauftragte, Repräsentanten und Institutionen in kurzer Zeit aufgestiegen und hat an Intensität zugenommen.

In dieser Periode haben die Armenier, die in Europa, den Ostländern, Syrien und im Libanon Stützpunkte erreichten, in Zusammenarbeit mit den Rumänen aus Zypern und Griechenland ihre Aktivitäten ausgeführt. Die armenischen Terror Organisationen haben auf die Reaktion der äußeren Welt hin in den 80er Jahren ihre Taktik geändert und schlossen sich mit der Terror Organisation PKK zusammen. 1984 wurde die PKK in den Vordergrund geschoben und der armenische Asala Terror zog sich in den Hintergrund zurück. Tatsächlich hat der Terror Organisation PKK die Woche vom 21. bis zum 28. April 1980 als "Rote Woche" bestimmt, den 24. April als Gedenktag für den Pseudo-Genozid an den Armeniern ausgerufen und damit begonnen diesbezügliche Versammlungen abgehalten.

Am 8. April 1980 haben die Terror Organisationen PKK und ASALA in der Stadt Sidon im Libanon eine gemeinsame Pressekonferenz gehalten und als Resultat dieser Versammlung eine Deklaration veröffentlicht. Als dieses Ereignisses Aufruhr erregte wurde beschlossen die Kontakte im Weiteren auf illegaler Plattform und geheim weiterzuführen. Auf diese Versammlung folgten die Angriffe auf die Türkische Botschaft in Straußburg am 9. November 1980 und auf das THY Büro in Rom am 19. November 1980, die gemeinsam von der PKK und der ASALA übernommen wurden.

Der anarchistische Terroristenführer Abdullah Öcalan, wurde von dem Armenischen Schriftstellerbund wegen seinem "Zutun für die Idee eines großen Armeniens " zum Ehrenmitglied gewählt. Im Wesen der armenischen Volksbewegung, wurde wie es in vielen Europa Ländern der Fall war ein Kurdistan Komitee gegründet. Am 4. Juni 1993 fand auf der Station der PKK Terror Organisation in West Beirut eine Versammlung unter der Anwesenheit der Armenischen Hindschak Partei, der ASALA und PKK Terror Organisation statt.

Bei der Versammlung vom 6. - 9. Januar 1993 in zwei verschiedenen Kirchen Beiruts und an welcher der libanesisch-armenisch-orthodoxe Erzbischof, die Zuständigen der Armenischen Partei und 150 Jugendliche teilgenommen haben wurde zur Sprache gebracht, dass der Bürgerkrieg in der Türkei - damit ist der Kampf mit der PKK Terror Organisation gemeint -fortgeführt wird, die türkische Wirtschaft auf den Nullpunkt gesenkt wird, und die Staatsangehörigen sich dadurch gegen den Staat auflehnen werden. In Zusammenhang damit wurde auch Sprache gebracht, dass die Türkei geteilt und ein kurdischer Staat gegründet wird, dass die Armenier ihre Beziehungen zu den Kurden pflegen und den Kampf der Kurden unterstützen sollen.

Zusammenfassend; ist das gemeinsame Ziel armenischer Terror Organisationen, jede Gelegenheit nützend die Türkei in die Dunkelheit zu stürzen und das angeblich besetzte Land der Armenier rettend ein "Unabhängiges Großes Armenien" zu gründen. Die Armenier, die heute die Eigenschaft eines Staates erreicht haben, führen diese Ansprüche unter verschiedenen aufwänden fort.