Sind die osmanischen Archive geschlossen? Werden die Dokumente über die Umsiedlung geheim gehalten?

 

Originaldokumente im Thema der Umsiedlung sind zu erreichen. Diese Archive stehen seit 1925 allen Forschern zur Verfügung. Ab diesem Datum haben insgesamt 3.817 Wissenschaftler, d. h. 605 aus den USA, 203 aus Japan, 168 aus Deutschland, 150 aus Frankreich, 98 aus Saudi Arabien, 84 aus dem Iran, 74 aus Großbritannien, 74 aus Israel, 63 aus Libyen, 58 aus Ungarn, 52 aus Argentinien, 47 aus Bulgarien, 47 aus Ägypten, 36 aus den Niederlanden, 36 aus Rumänien, 35 aus Algerien, 35 aus Tunesien und 28 aus Kanada, die osmanischen Archive erforscht.

Neben den Forschungen von tausenden Ausländern, die persönlich die Dokumente einsahen, wurden diese Dokumente auch auf türkisch und englisch veröffentlicht und für die Nutzung der Forscher freigegeben. Die Dokumente, die sich im Archiv des Generalstab befinden, werden vom ATASE Präsidium in der Zeitschrift militärisch-historische Dokumente in der Originalfassung und dem heutigen türkisch veröffentlicht und verkauft.

Es gibt auch eine andere vorbereitete Veröffentlichung in diesem Thema. Bei diesem Werk profitierte man von den Dokumenten des Yildiz Archiv des Ministerpräsidiums. Es ist eine drei-bändige Ausgabe in osmanisch und dem heutigen türkisch sowie englisch. Trotz mancher Realitäten sieht man, dass der türkischen Republik vorgeworfen wird, die Archive für Forschungen nicht freizugeben.