Was geschah am 24. April 1915?

 

Der 24. April 1915 ist das Datum, an dem der osmanische Staat mit den Festnahmen im Zusammenhang mit dem armenischen Terror und der Terrorisierung begann, die in allen Winkeln Anatoliens anfingen und bis zu dem damaligen Staatspräsidenten in Istanbul gerichteten Attentats fortführten. Sowie die jeder Grundlage entbehrenden Behauptungen des Völkermordes, ist auch der 24. April, das Datum für die öffentliche Bekanntmachung eines Anfangs des angeblichen Völkermordes von der historischen Wahrheit entfernt.

Nach dieser Verbreitung wurden 2.345 Personen verhaftet, weil sie die öffentliche Ordnung in Istanbul störten. Wenn dies ein Völkermord wäre, dann wären von den 82.880 Armeniern nicht nur die 3 %, die den 2.345 Personen entsprechen, sondern noch mehr Armenier verhaftet worden.

Der eigentliche Grund, warum die Armenier dauernd dieses Datum ausnutzen, ist die Verhaftung der führenden Persönlichkeiten, die Anführer bei den späteren Armenier- Ereignissen sein wollten. Mit diesen Verhaftungen wurde vielleicht die in der Geschichte gegen die Türken geplanten, größer Blutbäder, verhindert. Das ist eigentlich die Lage, die die Armenier nicht erdulden können.

Anmerkungen: 1) Ministerpräsidium Archiv, osmanische Regierung- Innendienst Überwachung- Direktionsposten der öffentlichen Sicherheit, Akte 52/96-98/ außerdem ATASE Archiv des großen Generalstabes, Nr. 1/2, Ordner 401, Akte 1580, Verzeichnis 9-3 2) Süslü, Azmi, Die Armenier in der Türkischen Geschichte, S. 223-226